HAUT- UND LASERZENTRUM an der KLINIK SILOAH

 

Photodynamische Therapie (PDT)
Durch jahrelange Einwirkung von Sonnenstrahlen auf die Haut kommt es oft zu bleibenden Veränderungen der oberflächlichen Hautzellen. Ihre Funktion gerät durch Aktivierungsprozesse ausser Kontrolle; sie bilden Verhornungsstörungen, sog. „Keratosen“. Die sonnenbedingte Keratose ist in diesem Zustand kein Hautkrebs, aber eine Vorstufe. 

Wie wirkt PDT?
Die PDT ist eine moderne Therapiemethode, die die Verhornungsstörung gewissermassen mit den eigenen Waffen schlägt. Dazu wird ein spezieller Wirkstoff in Form einer Creme verwendet. Durch Einwirken dieser Creme über 3 Stunden werden krankhaft aktive Zellen zunächst besonders lichtempfindlich gemacht. Durch die Belichtung mit rotem Kaltlicht werden dann die vorbehandelten Zellen gezielt zerstört. Binnen weniger Tage und Wochen werden sie abgestossen und durch gesunde, frische Zellen, die durch Teilung aus benachbarten gesunden Hautzellen entstehen, ersetzt. 

Spüre ich etwas davon?
Bei den meisten Patienten entsteht bei der Belichtung ein Missempfinden, bei vielen auch ein leichter Schmerz.

Was geschieht danach?
Nach der Behandlung setzt der Prozess der Abstossung der zerstörten Zellen und des Ersetzens durch gesunde Zellen ein. Es kann dabei nochmals zu leichten Schmerzen, Rötungs- und Schwellungsreaktionen, zarten Krusten oder vorübergehenden Farbveränderungen der Haut kommen.  Die Nachbehandlung wird mit speziellen Cremes begleitet.
Abhängig vom Befund kann es auch notwendig sein, die PDT nach 2-4 Wochen zu wiederholen.
Die Kosten für eine solche Behandlung übernimmt die Krankenkasse.